Nach Psychologie und Sport am Donnerstagvormittag, bin ich am frühen Nachmittag in die Ramsau gefahren. Das Trainingslager hat bereits auf der Hinfahrt begonnen, denn es regnete in Strömen. Eine lange und anstrengende Fahrt! Nun bin ich bereits eine Woche in der Ramsau. Für die Trainingstage auf dem Gletscher hat sich unsere Trainingsgruppe weiter vergrössert. Nebst den Athleten aus Estland hat sich ein Amerikanischer Läufer der Gruppe angeschlossen. Vor allem für sprintspezifische Einheiten ein Vorteil, denn dies bietet eine gute Ausgangslage um weiter an taktische Varianten zu feilen und Neues auszuprobieren.

Rein meteorologisch hat die Woche schlecht begonnen. Bei Regen, dichtem Nebel und Wind, jedoch bei guten Schneeverhältnissen haben wir die ersten Einheiten auf dem Gletscher absolviert. Der Dachsteingletscher ist mittlerweile zu einer Touristenatraktion geworden. Noch vor fünf Jahren haben neben den LangläuferInnen viele SkifahrerInnen auf dem Gletscher trainiert. Ski alpin FahrerInnen sind auf Grund des Gletscherrückgangs nun selten anzutreffen, da die Hänge für ein gutes Training nicht mehr lang und steil genug sind. Mit einem begehbaren Eispalast, einem Skywalk und einer Seilbahnfahrt auf dem Dach der Kabine werden neue Zielgruppen angesprochen. Die Seilbahnfahrt habe ich ausprobiert, ist wirklich ein Erlebnis!